kleiner niedlicher Hund Malteser Sind Hunde gut für die Psyche

Sind Hunde gut für die Psyche?

Während es viele Gründe gibt, einen Welpen aufzuziehen, ist ein besonders guter Grund der Nutzen, den ein Haustier für Ihre geistige Gesundheit hat. Sie wissen vielleicht bereits, dass ein Haustier Ihre Stimmung verbessern, Angstgefühle und Depressionen lindern und Einsamkeit lindern kann.

 

 

Die Beziehung zwischen Mensch und Hund erstreckt sich über Jahrhunderte. Hunde sind aus gutem Grund der beste Freund des Menschen. Sind Katzen gut für die Seele und für die Psyche? Der Aufbau einer Bindung zu einem Hund ist etwas ganz Besonderes und hat gegenseitige Vorteile.

 

 

Die Anschaffung und Pflege eines Hundes kann Ihre allgemeine Lebensqualität sowie die Ihres pelzigen Freundes verbessern. Aber wussten Sie, dass auch die psychische Gesundheit Ihres Hundes von Ihrer Beziehung profitiert?

 

Achtung: Dieser Ratgeber ist nicht als fachmedizinische Beratung für Ihre persönliche Gesundheit zu verstehen. Der Beitrag gibt keine Heilversprechen, was Ihre individuellen gesundheitlichen Probleme anbelangt. Bitte konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen Ihren Arzt.

 

 

Haustiere und psychische Gesundheit: Stressabbau

 

In einer Studie wurde einer Gruppe gestresster Erwachsener gesagt, sie sollten ein Haustier, ein Plüschtier oder ein Spielzeug streicheln. Das Berühren des Spielzeugs hatte keine Auswirkungen. Das Streicheln eines Haustieres linderte jedoch die Angst.

 

 

Und es erhöht die Freisetzung von Oxytocin einer weiteren Chemikalie im Körper, die Stress auf natürliche Weise reduziert. Deshalb ist die tiergestützte Therapie so wirkungsvoll. Darüber hinaus erlebten sogar Menschen, die Tiere nicht besonders mochten, die Vorteile. Einfache Pilates Übungen für Senioren haben wir hier thematisiert.

 

Darüber hinaus reduziert die Interaktion mit einem freundlichen Hund den Cortisolspiegel, das Stresshormon. Darüber hinaus senkt der sensorische Akt des Streichelns eines Haustieres den Blutdruck. Daher reduziert es Stress. Folglich haben Studien gezeigt, dass Hunde helfen können, hyperaktive oder aggressive Kinder zu beruhigen.

 

Sie können helfen, die Auswirkungen von Depressionen und Einsamkeit zu reduzieren

 

Haustiere bieten auch Gesellschaft und jemanden, mit dem man den Tag verbringen kann, was für Tierbesitzer, die Einsamkeit erleben, besonders im späteren Leben, unglaublich wertvoll ist.

 

Haustiere sind eine großartige Quelle des Trostes, der Gesellschaft und der Motivation und helfen uns oft dabei, ein geistig gesünderes Leben zu führen manchmal ohne es zu merken. Insbesondere die regelmäßige Bewegung beim Gassigehen kann für Menschen mit Depressionen von Vorteil sein.

 

Wussten Sie, dass Hunde Ihre geistige und körperliche Gesundheit verbessern können?

 

Sie können die bedingungslose Liebe bezeugen, die sie bieten, und den Trost, den es Ihnen gibt, wenn sie Sie glücklich an der Tür begrüßen. Sie müssen kein Wort sagen, damit du weißt, was sie für dich empfinden. Ihr Schwanz sagt alles. Sie sind die besten Freunde und ständigen Begleiter des Menschen, aber Hunde können einem weitaus größeren Zweck dienen, als nur die Haustiere der Familie zu sein.

 

 

Wenn Sie jemals einen Hund besessen haben, wissen Sie, wie glücklich er sein kann. Sie kennen wahrscheinlich die Wärme ihres Kinns, das auf Ihrem Knie ruht, und ihres Körpers auf Ihrem Schoß. Du hast ihre kalte Nase berührt und ihren Kopf gekratzt. Welche Ernährung bei Arthrose?

 

Psychische Erkrankungen können praktisch jeden jeden Alters und Geschlechts betreffen. Einige der häufigsten Störungen sind Angstzustände, bipolare Störungen, Depressionen und posttraumatische Belastungsstörungen. Hunde helfen nachweislich bei der Behandlung und sogar Vorbeugung verschiedener psychischer Störungen und bieten körperliche und psychische Vorteile.

 

Hunde können Menschen jeden Alters mehrere Vorteile bieten, selbst nach begrenzten Interaktionen. Aus diesem Grund werden sie häufig in Therapie- und Rehabilitationsumgebungen eingesetzt, insbesondere im Zusammenhang mit Drogenmissbrauch und psychischer Gesundheit. In vielen Fällen wurde nachgewiesen, dass sie verschiedene psychische Störungen, einschließlich Depressionen und Angstzustände, behandeln und sogar verhindern.

 

Sind Hunde gut für die Psyche? Diese Gründe sprechen dafür

 

Schon ein 30-minütiger Spaziergang pro Tag kann Wunder für Ihre geistige Gesundheit und Ihr Wohlbefinden bewirken, während das Spielen mit Ihrem Hund Ihre Herzfrequenz verbessern und Ihnen helfen kann, Kalorien zu verbrennen. Warum sollte man CBD Öl auf ein Kissen träufeln?

 

Denken Sie daran, dass die Aufnahme eines Hundes eine große Verantwortung ist und eine Entscheidung, die Sie nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten. Wenn Sie sich jedoch für den Kauf eines Hundes entscheiden, kann dies wirklich lebensverändernd sein, insbesondere wenn es um die Verbesserung Ihrer psychischen Gesundheit geht!

 

Wenn Sie einen Hund haben, haben Sie die Verantwortung, ihn glücklich und gesund zu halten, und das bedeutet, jeden Tag mit ihm spazieren zu gehen. Dieser Spaziergang ist nicht nur für das Glück Ihres Hundes unerlässlich, sondern trägt auch dazu bei, dass Sie aktiv bleiben und Ihnen die Motivation geben, die Sie brauchen, um jeden Tag nach draußen zu gehen.

 

Ein Haustier zu besitzen ist eine der besten Möglichkeiten, sich zu entspannen und Stress abzubauen die Interaktion mit unseren Haustieren stimuliert die Freisetzung von Oxytocin, was zu einem Gefühl von Ruhe, Komfort und Konzentration führt.

 

Das Leben kann manchmal herausfordernd sein. Von finanziellen Sorgen bis hin zu Bedenken hinsichtlich Gesundheit und Wohlbefinden haben viele von uns in den letzten Jahren ein höheres Stressniveau als gewöhnlich erlebt. Was ist Ethnomedizin genau?

 

Um mehr darüber zu erfahren, wie Sie die psychische Gesundheit von Menschen unterstützen können, indem Sie Berater oder Hypnotherapeut werden, erkunden Sie unser Angebot an Beratungskursen und Hypnotherapiekursen.

 

Schließlich sind Haustiere großartige Begleiter im späteren Leben und können eine Rolle dabei spielen, Patienten mit Demenz zu helfen. Durch die Verbesserung der Stimmung und der psychosozialen Funktion kann ein Hund die Lebensqualität eines Demenzpatienten wirklich verbessern.

 

Warum Hunde so gut für die Psyche sind: Fazit

 

Es ist nicht nur Liebe. Ob Sie eine diagnostizierte Geisteskrankheit haben oder einfach Einsamkeit, Traurigkeit oder Stress erleben, hier ist, wie Ihr Haustier Ihnen hilft, damit umzugehen. Ihr Haustier kann einen echten physiologischen Einfluss auf Ihren Körper haben und belastende Symptome von Depressionen, Angstzuständen und mehr messbar lindern.

 

Wenn Sie ein Haustier haben kennen Sie wahrscheinlich die Welle der Liebe, die Sie empfinden, wenn sie es tut kuschelt sich neben dich. Vitalität steigern der Hund kann definitiv helfen. Oder wie man seinen Kopf streichelt und sein weiches Fell unter den Fingerspitzen spürt, lässt einen stressigen Arbeitstag in weite Ferne rücken.

 

 

 

Weiterführende Literatur

 

Warum Hunde uns so gut tun

Hunde wirken sich laut einer neuen Studie dramatisch auf die menschliche Psyche aus